Sie sind Gast | Login | Registrieren

„Wenn sich Ärzte und Krankenhäuser gegenseitig der Bestechung bzw. der Bestechlichkeit bezichtigen und mit Schmutz bewerfen, ist das nicht nur eine unwürdige Kampagne, sondern richtet einen Schaden an, der in die Zukunft hineinreichtt." Heidrun Grünewald, Carl-Thiem-Klinikum Cottbus >>

Bundesbürger gehen immer häufiger zum Arzt

Die Bundesbürger gehen immer häufiger zum Arzt, werden aber oft in wenigen Minuten abgefertigt. Im Schnitt suchte jeder gesetzlich Versicherte 18,1 Mal im Jahr einen niedergelassenen Arzt auf. >>

In Deutschland fehlen 3600 Praxisärzte

In Deutschland fehlen derzeit rund 3.600 Praxisärzte. Vor allem auf dem Land droht ein immer gravierender Ärztemangel. >>
Foto

Gütesiegel für Kinderkliniken

„Ausgezeichnet. für Kinder“ – mit diesem neuen Gütesiegel können sich 181 Kinderkliniken schmücken. >>

Wiener Frauengesundheitsprogramm – Erfolgsgeschichte mit Zukunft

Wien ist mit seinem Frauengesundheitsprogramm zur führenden Stadt Europas in Sachen Frauengesundheit geworden, das muss ausstrahlen. >>

Studie: Werbung erhöht Alkoholkonsum junger Leute

Werbung für Wodka, Tequila und Co. kann Teenager zu Sauf-Gelagen verführen. Denn junge Leute trinken nach einer Studie für die Krankenkasse DAK mehr Alkohol, wenn sie regelmäßig TV-Spots oder Plakate für Bier oder Schnaps sehen. >>

Gendiagnostikgesetz: Bundestag schränkt Gentests ein

Der Bundestag hat am Freitag (24. April) das von der großen Koalition vorgelegte ethisch sehr sensible Gendiagnostikgesetz verabschiedet. Damit sollen genetische Untersuchungen bei Menschen eingeschränkt und klar geregelt werden. >>

Neues Gendiagnostikgesetz: Beratung wird zur Pflicht

Wie viel Wissen hilft? Ist es sinnvoll zu erfahren, dass man ein erhöhtes Risiko hat, irgendwann an Krebs zu erkranken oder eine Thrombose zu bekommen? Oder führt das zu Sorgen, die das Herz und damit auch das Leben schwer machen? >>

Steigende Zahl Spätgebärender

Das Durchschnittsalter werdender Mütter beträgt in Deutschland 31,1 Jahren und ist damit eines der höchsten weltweit. Vorrangig gut gebildete Frauen verschieben die Familienplanung immer weiter nach hinten. Eine von vier Schwangeren ist heute älter als 35. >>