Sie sind Gast | Login | Registrieren

Dresden – „Hebamme der Naturheilkunde“

Lahmann-Sanatorium, Bilz-Bund und auch Anna Fischer-Dückelmann werden genannt, wenn über die Wurzeln der Naturheilkunde gesprochen wird. Die Medizinhistorikerin Dr. phil. >>

Komplementärmedizin ist sinnvolles Instrumentarium für Ärztinnen

Prof. Dr. med. Claudia Witt von der Berliner Charité erhielt vor kurzen eine Stiftungsprofessur Komplementärmedizin. >>
Zoom
 + 

Prof. Dr. med. Marita Eisenmann-Klein

Prof. Marita Eisenmann-Klein ist Direktorin der Klinik für Plastische und Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie und Stellv. Ärztliche Direktorin des Caritas-Krankenhauses St. Josef, Regensburg, sowie Präsidentin des Weltverbandes für Plastische Chirurgie (International Confederation for Plastic Reconstructive and Aesthetic Surgery). Sie steht für verantwortungsvolles Herangehen von ÄrztInnen an die Beratung von Patientinnen in Fragen der so genannten Schönheitschirurgie.
„Ihr Konzept für das Anna-Fischer-Projekt hat mich beeindruckt. Gerne stelle ich mich für Ihren Beirat zur Verfügung.“ >>
Foto
Zoom
 + 

Birgit Fischer

Birgit Fischer ist seit Mai 2011 Hauptgeschäftsführerin des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller (vfa). Zuvor war sie von 1998 – 2005 Gesundheits- und Sozialministerin des Landes Nordrhein-Westfalen, später Vorsitzender der Barmer GEK: „Das ist so eine Erfahrung, die ich immer wieder gemacht und auch an mir selber erlebt habe. Eine Situation, ein Problem – und Frauen sehen viel schneller alle Beziehungsstränge, die zu diesem Problem hinführen, nähern sich der Lösung mit einem Gesamtblick, der viele Details berücksichtigt... >>
Foto

Besondere Leistungen für die Gesundheitsversorgung der WienerInnen

Am 17.Juni 2010 wurde Frau Prof. Beate Wimmer-Puchinger durch die Stadträtin Sonja Wehsely das Goldene Ehrzeichen der Stadt Wien im Wappensaal des Wiener Rathauses verliehen. >>
Foto
Zoom
 + 

Prof. Dr. med. Vera Regitz-Zagrosek

Die Berliner Kardiologin Prof. Dr. med. Vera Regitz-Zagrosek hat 2003 an der Charité, europaweit fast einmalig, das Institut für Geschlechterforschung in der Medizin (GiM) ins Leben gerufen. Im Center for Kardiovasculäre Forschung der Charité widmen sie und ihr Team sich ebenfalls geschlechtsspezifischen Aspekten. Prof. Regitz-Zagrosek wurde im November 2009 zur Präsidentin der International Society of Gender Medicine gewählt.
„Ich arbeite gerne im Beirat anna fischer project mit, auch damit wir in Sachen Gendermedizin noch mehr bewegen können.” >>

Dresden – „Hebamme der Naturheilkunde“

Lahmann-Sanatorium, Bilz-Bund und auch Anna Fischer-Dückelmann werden genannt, wenn über die Wurzeln der Naturheilkunde gesprochen wird. Die Medizinhistorikerin Dr. phil. >>
Foto
Zoom
 + 

Univ.-Professorin Dr. med. Beate Wimmer-Puchinger

Univ.-Professorin Dr. med. Beate Wimmer-Puchinger hat vor mehr als zehn Jahren in der österreichischen Hauptstadt Wien ein Programm für Frauengesundheit ins Leben gerufen, das sie seitdem als Frauengesundheitsbeauftrage erfolgreich leitet. Es ist in seiner Art bisher einmalig nicht nur in Österreich, sondern in ganz Europa. „Ich freue mich, über www.annafischer.eu die Erfahrungen mit unserem Frauengesundheitsprogramm weitertragen zu können“, so Prof. Wimmer-Puchinger. >>

„Wir sind gemeinsam mit den ÄrztInnen für Therapiefreiheit“

Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller e. V. (VFA) vertritt, als Wirtschaftsverband der forschenden Arzneimittelhersteller in Deutschland. >>

„...Frauen müssen das Klima in der Chirurgie bestimmen“

Interview mit: Dr. Gunda Leschber ist Chefärztin der Thoraxchirurgischen Klinik, Evangelische Lungenklinik Berlin Buch

Nur Mut „Kein Durchschnittsjob: ChirurgIn“ – so lautet der Aufruf des ... >>

„Wir brauchen mehr wissenschaftliche Grundlagen für die hausärztliche Arbeit!“

Interview mit Prof. Dr. Eva Hummers-Pradier, Direktorin der Abteilung Allgemeinmedizin an der MH Hannover

Was kann die Forschung für die HausärztInnen tun?

Prof. Hummers-Pradier: Die ... >>

„Kreativ am Schreibtisch zu sein, das ist die andere Form des Helfens“

Manchmal liegen schon 15 Vorgänge gleichzeitig auf ihrem Schreibtisch in der Bundesärztekammer. >>