Sie sind Gast | Login | Registrieren

Der anna-fischer-Beirat

Die Kompetenz und Professionalität von www.annafischer.eu wird durch einen ExpertInnen-Beirat repräsentiert, dem engagierte Persönlichkeiten aus Medizin, Wissenschaft, Gesundheitspolitik, Wirtschaft, Kultur, Sport und Medien angehören. Diese Frauen, aber auch Männer, gestalten das Portal durch ihren fachlichen Einfluss, ihre Ideen und Themen im Interesse des Gesamtanliegens mit. Der Beirat arbeitet eng mit der Redaktion zusammen. Die Beiratsmitglieder positionieren sich durch eigene Beiträge auf der Website, treten, wo es möglich ist, im Zusammenhang mit annafischer in der Öffentlichkeit auf und prägen die Plattform entscheidend mit. Für die NutzerInnen sind sie – bei Vermittlung über die Redaktion – AnsprechpartnerInnen, stehen als ExpertInnen zur Verfügung.
Foto

Thomas Altgeld

Thomas Altgeld ist Geschäftsführer der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen.
Der Diplom-Psychologe geht seit langem der Frage nach, wie „Männer ticken“ – bei Fragen von Gesundheit und Krankheit – und geht hart ins Gericht mit den gängigen Klischees von Frauen und Männergesundheit.
Seine These: „Die zentrale Frage bleibt, ob nicht gerade die auf den ersten Blick riskanteren gesundheitsbezogenen Verhaltensweisen von Männern... >>
Foto
Zoom
 + 

Anneliese Demberg

Anneliese Demberg ist neben verschiedenen internen Projekten bei der STADA Arzneimittel AG für Gesundheitspolitik verantwortlich. Bei dem Verband Pro Generika e.V. in Berlin, einem der vier größten Pharmaverbände, vertritt sie STADA aktiv im Vorstand und war außerdem Gründungsmitglied. Zusätzlich ist sie in verschiedenen Ausschüssen im BAH tätig. Zugleich ist sie auch Geschäftsführerin der cell pharm GmbH (ein Unternehmen der STADA Arzneimittel AG und Spezialanbieter für die Indikationsfelder Onkologie und Nephrologie). >>
Zoom
 + 

Prof. Dr. med. Marita Eisenmann-Klein

Prof. Marita Eisenmann-Klein ist Direktorin der Klinik für Plastische und Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie und Stellv. Ärztliche Direktorin des Caritas-Krankenhauses St. Josef, Regensburg, sowie Präsidentin des Weltverbandes für Plastische Chirurgie (International Confederation for Plastic Reconstructive and Aesthetic Surgery). Sie steht für verantwortungsvolles Herangehen von ÄrztInnen an die Beratung von Patientinnen in Fragen der so genannten Schönheitschirurgie.
„Ihr Konzept für das Anna-Fischer-Projekt hat mich beeindruckt. Gerne stelle ich mich für Ihren Beirat zur Verfügung.“ >>
Foto
Zoom
 + 

Erika Fink

Erika Fink ist Präsidentin der Bundesapothekerkammer, der berufspolitischen Interessenvertretung der deutschen Apothekerinnen und Apotheker. Die Inhaberin einer Apotheke in Frankfurt/Main steht zudem Hessischen Apothekerkammer als Präsidentin vor. „In der Apotheke lassen sich heilberufliche Tätigkeit und Kommunikation mit Patientinnen und Patienten verbinden. Gern trete ich dem Beirat anna fischer bei, und selbstverständlich wirke ich als Präsidentin der BAK bei jedem Projekt mit, das mit Arzneimitteln zu tun hat.“
>>
Foto
Zoom
 + 

Birgit Fischer

Birgit Fischer ist seit Mai 2011 Hauptgeschäftsführerin des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller (vfa). Zuvor war sie von 1998 – 2005 Gesundheits- und Sozialministerin des Landes Nordrhein-Westfalen, später Vorsitzender der Barmer GEK: „Das ist so eine Erfahrung, die ich immer wieder gemacht und auch an mir selber erlebt habe. Eine Situation, ein Problem – und Frauen sehen viel schneller alle Beziehungsstränge, die zu diesem Problem hinführen, nähern sich der Lösung mit einem Gesamtblick, der viele Details berücksichtigt... >>
Foto

Prof. Dr. Gerd Glaeske

Prof. Dr. Gerd Glaeske leitet die Forschungseinheit Arzneimittelanwendungsforschung am Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen.
Von 2003 bis 2009 war er Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Er ist Herausgeber des jährlichen Arzneimittelreports der BARMER GEK.
In einem Interview für www.gendermed.info sagte er u.a.:"In der Arzt-Patient-Beziehung fehlen oftmals noch geeignete >>
Foto

Dr. Natascha Hess

Dr. Natascha Hess arbeitet in einer großen kardiologischen Praxis in Berlin. Ende 2010 gründete sie mit fünf Kolleginnen und zwei Kollegen im Bundesverband Niedergelassener Kardiologen eine Arbeitsgruppe Gendermedizin. "Die Kenntnis über Unterschiede bei den Geschlechtern," so Natscha Hess, "aber auch bei verschiedenen Altersgruppen und die genaue Kenntnis von Lebensgewohnheiten, Lebensstil kann beim einzelnen Patienten zu einer schnelleren, gezielteren und kostengünstigeren Diagnostik und Therapie führen." >>
Foto
Zoom
 + 

Silke Oelkers

Die Abteilungsleiterin Grundsatz, Produktentwicklung, Übergreifende Koordination der BARMER GEK Hauptverwaltung, Wuppertal, unterstützt vor allem das anna fischer project "Gendermedizin und Öffentlichkeit" und engagierte sich maßgeblich beim Gründungsworkshop des Netzwerks. "Geschlechterspezifische Aspekte spielen bei der Planung und Ausgestaltung einer bedarfsgerechten Gesundheitsversorgung eine große Rolle. Die BARMER GEK berücksichtigt aus diesem Grund die unterschiedlichen Gesundheitsbedürfnisse von Männern und Frauen auch bei der Versorgungsforschung. >>
Foto
Zoom
 + 

Prof. Dr. med. Vera Regitz-Zagrosek

Die Berliner Kardiologin Prof. Dr. med. Vera Regitz-Zagrosek hat 2003 an der Charité, europaweit fast einmalig, das Institut für Geschlechterforschung in der Medizin (GiM) ins Leben gerufen. Im Center for Kardiovasculäre Forschung der Charité widmen sie und ihr Team sich ebenfalls geschlechtsspezifischen Aspekten. Prof. Regitz-Zagrosek wurde im November 2009 zur Präsidentin der International Society of Gender Medicine gewählt.
„Ich arbeite gerne im Beirat anna fischer project mit, auch damit wir in Sachen Gendermedizin noch mehr bewegen können.” >>
Foto
Zoom
 + 

Univ.-Professorin Dr. med. Beate Wimmer-Puchinger

Univ.-Professorin Dr. med. Beate Wimmer-Puchinger hat vor mehr als zehn Jahren in der österreichischen Hauptstadt Wien ein Programm für Frauengesundheit ins Leben gerufen, das sie seitdem als Frauengesundheitsbeauftrage erfolgreich leitet. Es ist in seiner Art bisher einmalig nicht nur in Österreich, sondern in ganz Europa. „Ich freue mich, über www.annafischer.eu die Erfahrungen mit unserem Frauengesundheitsprogramm weitertragen zu können“, so Prof. Wimmer-Puchinger. >>
Foto
Zoom
 + 

Prof. Dr. med. Claudia M. Witt

Prof. Dr. med. Claudia Witt ist stellvertretende Direktorin des Instituts für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomik an der Berliner Charité. Die Ärztin und Wissenschaftlerin erhielt 2008 eine Stiftungsprofessur der Karl und Veronica Carstens-Stiftung zur Erforschung der Komplementärmedizin. Zum Anliegen von annafischer.eu sagt sie „Die Themen und der Anspruch der Internetplattform, Frauen, die Gesundheitsmanagerinnen ihrer Familien, mit den dafür erforderlichen Informationen auszustatten, damit sie informierte Entscheidungen treffen können, sind absolut zeitgemäß. In der Medizin verändert sich viel, naturwissenschaftlich fundierte Erkenntnisse, Erfahrungswissen und >>
Weitere Artikel